"Die braune Falle - Eine rechtsextremistische Karriere"

Bundesamt für Verfassungsschutz mit Ausstellung in Fürstenwalde

Zum 6. Mal kommt die Wanderausstellung „Die braune Falle - Eine rechtsextremistische Karriere" nach Brandenburg. Die vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) erarbeitete Exposition wird am 30. Oktober 2008 um 17 Uhr in Fürstenwalde eröffnet. Als Redner werden Bürgermeister Manfred Reim, Bernd Wagner von der Gesellschaft Demokratische Kultur und Gert Nowak aus dem Bereich Rechtsextremismus des BfV erwartet.

Mit der Ausstellung verfolgt das Bundesamt für Verfassungsschutz das Ziel, über Rechtsextremismus ohne erhobenem Zeigefinger zu informieren. Besondere Zielgruppe sind Jugendliche und Heranwachsende. Im Zentrum steht der fiktive Aussteiger Mario S. Er erzählt seine persönliche Geschichte, die als roter Faden durch die Ausstellung führt. Der Besucher erhält so einen Einblick in die Strategien und Strukturen des Rechtsextremismus. Auf diese Weise kann er sich ein eigenes Urteil bilden, wie schnell aus der anfänglichen Faszination oftmals blutiger Ernst werden kann. Die Ausstellung gliedert sich in drei unterschiedliche Informations-Ebenen. So kann sich der Besucher je nach Interesse einen schnellen Überblick verschaffen oder auch tiefer ins Thema einsteigen.

"Die braune Falle" tourt seit 2004 durch Deutschland. Im Land Brandenburg wurde sie bisher in Wittstock/Dosse gezeigt (2004), danach in Luckenwalde und in Forst (2005), in Cottbus (2006) und in Seelow (2007). In Fürstenwalde gastiert die Ausstellung vom 3. bis 13. November 2008 im Alten Rathaus, Am Markt 1. Betreut wird sie von Mitarbeitern des BfV. Für Schulklassen und Gruppen werden Führungen angeboten (Anmeldungen unter: 03361-377697). Der Eintritt ist frei.