Islamistischer Extremismus und Terrorismus

Mehr als tausend islamistische Extremisten aus Deutschland zum terroristischen "Islamischen Staat" nach Irak / Syrien gereist

Potsdam - Es liegen derzeit Erkenntnisse zu mehr als 1.000 deutschen Islamisten beziehungsweise Islamisten aus Deutschland vor, die in Richtung Syrien / Irak gereist sind, um dort auf Seiten des Islamischen Staates und anderer terroristischer Gruppierungen an Kampfhandlungen teilzunehmen oder diese in sonstiger Weise zu unterstützen. Derzeit werden nur noch vereinzelt Ausreisesachverhalte bekannt. Etwa ein Fünftel der gereisten Personen ist weiblich. Der überwiegende Teil der insgesamt ausgereisten Personen ist jünger als 30 Jahre. Nicht in allen Fällen liegen Erkenntnisse vor, dass sich diese Personen tatsächlich in Syrien/Irak aufhalten oder aufgehalten haben.

Etwa ein Drittel dieser gereisten Personen befindet sich momentan wieder in Deutschland. Als Ergebnis der kontinuierlichen Aus- und Bewertung der Erkenntnislage zu zurückgekehrten Personen liegen den Sicherheitsbehörden aktuell zu rund 100 Personen Erkenntnisse vor, wonach sie sich aktiv an Kämpfen in Syrien oder im Irak beteiligt oder hierfür eine Ausbildung absolviert haben. Diese Personen stehen im Fokus polizeilicher Ermittlungen beziehungsweise wurden zum Teil bereits rechtskräftig verurteilt.

Ferner liegen zu rund 170 Personen Hinweise vor, dass diese in Syrien oder im Irak ums Leben gekommen sind.

Die deutschen Sicherheitsbehörden sind weiterhin bestrebt, Ausreiseplanungen frühzeitig wahrzunehmen, um deren Verwirklichung zu unterbinden. Die Anzahl der behördlich verhängten Ausreiseverbotsverfügungen bewegt sich im niedrigen dreistelligen Bereich. 

Im Zusammenhang mit fortschreitenden Gebietsverlusten des IS liegen Erkenntnisse zu Personen vor, die aktuell aus Syrien/Irak ausreisen wollen und/oder sich aktuell in Syrien / Irak in Haft befinden. Bei einem Großteil dieser Personen dürfte sich mittelfristig eine verstärkte Rückreisetendenz abzeichnen.


eingestellt am 16.05.2018