Organisationen

Die extremistischen Organisationen von Ausländern unterscheiden sich nach ihrer politischen Ausrichtung – Islamismus, Linksextremismus, extremistischer Nationalismus – (Ideologie), aber auch nach der Herkunft ihrer Anhänger. Hier eine Aufzählung der wichtigsten Organisationen:

Türkische und kurdische Organisationen

  • Islamische Gemeinschaft Milli Görüs "Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V."(IGMG)
  • "Revolutionäre Volksbefreiungspartei-Front" (DHKP-C)
  • "Türkische Volksbefreiungspartei/-Front – Revolutionäre Linke" (THKP-C - Devrimci Sol)

 Türkische Volksbefreiungspartei/-Front – Revolutionäre Linke

  • Arbeiterpartei Kurdistans"Türkische Kommunistische Partei/Marxisten-Leninisten" (TKP/ML)
  • "Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei" (MLKP)
  • "Föderation der türkisch-demokratischen Idealistenvereine in Europa e.V." (ADÜTDF)
  • "Freiheits- und Demokratie-Kongress Kurdistans" (KADEK), früher: "Arbeiterpartei Kurdistans" (PKK)

Der "Kalifatsstaat" (früher: "Verband der islamischen Vereine und Gemeinden e.V." - ICCB) wurde am 8. Dezember 2001 vom Bundesinnenminister verboten. Einzelheiten zu diesen Organisationen finden Sie hier.

Arabische Organisationen

  • "Salafiya-Gruppe für die Predigt und den Kampf" (GSPC) in Algerien
  • "HAMAS" ("Islamische Widerstandsbewegung") in Palästina Weltweit agieren:
  • "Al-Tawhid" ("Göttliche Einheit")
  • "Hizb ut Tahrir al-Islami" ("Partei der islamischen Befreiung" - HuT), in Deutschland seit 2003 verboten
  • Zellen von "Mujahedin" ("Kämpfer für die Sache Allahs").
Alle diese Organisationen streben einen islamistischen Gottesstaat an; viele von ihnen verüben Terrorakte, um diesem Ziel näher zu kommen. Mitunter missbrauchen ihre Anhänger Deutschland als Rückzugsgebiet, um den militanten Kampf ihrer Glaubensbrüder in der Heimat logistisch und informell zu unterstützen. Die "Mujahedin" haben häufig ihre Ausbildung in Afghanistan in Lagern der "Al Qaida" erhalten und agieren jetzt in kleinen autonomen Zellen.

Iranische Organisationen

  • "Volksmodjahedin" (MEK) und "Nationaler Widerstandsrat Iran" (NWRI)
MEK und NWRI stehen in Opposition zum iranischen Regime. Sie versuchen - auch mit illegalen Mitteln - Geld für den Guerillakampf zu beschaffen, der vom Irak aus in den Iran getragen wird.

Weitere Organisationen engagieren sich für den nationalistischen "Befreiungskampf", etwa die ETA ("Euskadi ta Askatasuna", auf deutsch: "Baskenland und Freiheit") in den spanischen und französischen Basken-Regionen.