Rechtsextremistische Parteien

aus www.npd.de/ (09.12.2011) Die verfassungsfeindliche "Nationaldemokratische Partei Deutschlands" (NPD) und davon die Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) streben eine "deutsche Volksgemeinschaft" an, die sie im "nationalen Sozialismus" organisieren wollen. "Volksgemeinschaft" und "Gesellschaft" stellen für die NPD einen Gegensatz dar.

Mit der von der "Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei" (NSDAP) entlehnten "Viersäulenstrategie" ("Kampf um die Köpfe - Kampf um die Parlamente - Kampf um die Straße - Kampf um den organisierten Willen") strebt die NPD/JN die Vorreiterrolle in der rechtsextremistischen Szene an. Für den "Kampf um die Straße" hat sie sich neonationalsozialistischen "Freien Kräften" geöffnet, welche besonders über die JN an die Partei herangeführt werden. Parallel zu diesem Nazifizierungsprozess wird in der NPD der Ruf nach einem "nationalen Sozialismus" immer lauter. Inhaltlich orientiert sie sich damit an den Programmen der verbotenen SRP und der NSDAP.

Die frühere Konkurrentin "DVU" hat sie mit der Fusion abgewickelt.