Sonstige

Unter Berufung auf Trotzki

Viele linksextremistische Kleingruppen berufen sich auf Leo Trotzki, der die weltweite proletarische Revolution propagierte. In der Regel sind sie einflusslos und Spielbälle eines der zahlreichen internationalen trotzkistischen Dachverbände. Nur die "Sozialistische Arbeitergruppe" (SAG) gewann über ihr Netzwerk "Linksruck" an Einfluss. Bei Demonstrationen zu unterschiedlichen Protestanlässen sind "Linksruck"-Transparente oft unübersehbar. Manche trotzkistischen Gruppen verfolgen die Strategie, konkurrierende linksextremistische oder auch demokratische Organisationen zu infiltrieren, um deren Politik zu beeinflussen.

Stalinisten, Anarchisten und andere

Andere Kleinorganisationen bekennen sich zum Stalinismus oder zum Kommunismus albanischer Prägung. Eine Sonderrolle nimmt die "Marxistische Gruppe" (MG) ein, die sich zwar offiziell aufgelöst hat, aber gewissermaßen als kommunistische Geheimloge weiterexistiert.

Klassische anarchistische Ideen propagiert u. a. die "Graswurzelbewegung". Sie umfasst Aktionsgruppen und Trainingskollektive, die sich selbst als gewaltfrei bezeichnen. Auf Sachbeschädigungen und Sabotageakte verzichten sie dennoch nicht.

Rote Hilfe e. V. (RH)Der Vereinigung "Rote Hilfe e. V." (RH) gehören Linksextremisten unterschiedlicher Richtungen an. Die RH unterstützt als "Schutz- und Solidaritätsorganisation" Linksextremisten, die sich vor Gericht verantworten müssen bzw. Haftstrafen verbüßen.